Am 16.05.2019 feierte die von Carlowitz Realschule plus ihr 50-jähriges Bestehen als weiterführende Schule in Weisenheim am Berg.
Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b, die unter musikalischer Begleitung von Daniela Amendy das Lied „Oh happy day“ vortrugen. Im Anschluss begrüßte die Schulleiterin Frau Petra Guth die ca. 80 geladenen Gäste und übergab das Wort an Herrn Otmar Fischer, der bereits vor 50 Jahren die Einweihungsrede hielt. In seiner unterhaltsamen Festansprache ging Pfarrer Fischer auf die Entstehungsgeschichte der Schule ein und betonte dabei die Bedeutsamkeit der früheren Verbandsschule für die Region. Da Fischer selbst an der Schule  unterrichtete, konnte er auch einige Anekdoten aus vergangenen Tagen zum Besten geben. Im Anschluss folgte eine Talkrunde im Stil von „hart aber fair“ zum Thema „Bildung: gestern - heute- morgen“, die von Konrektor Thorsten Schwan und seiner Kollegin Monika Antoni charmant moderiert wurde. Mit einem Trailer „Schule früher und heute“ von Matthias Weninger und seiner Klasse 7b wurde die Gesprächsrunde eingeleitet. Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld betonte dabei die Wichtigkeit des Schulstandortes und sagte weitere Investitionen des Kreises zu. Verbandsbürgermeister Jürgen Oberholz und Weisenheims Bürgermeister Joachim Schleweis, die selbst Schüler der Schule waren, ließen die Zuhörer an ihren Erinnerungen aus der Schulzeit teilhaben. Der ehemalige Schulleiter Armin Krieg sprach von den verschiedenen Schulformen, die dieser Standort zu seiner Amtszeit erlebte und bedauerte die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems, welches seiner Auffassung nach den Schülerinnen und Schülern am gerechtesten wurde und für alle einen qualitativen Abschluss anbot. Die Referentin der ADD, Tatjana Kuhn, betonte den hohen Stellenwert der Realschule plus in der Schullandschaft und sagte der Schule eine bestmögliche Lehrerversorgung zu. Frau Sandra Landmann, Vorsitzende des Schulelternbeirats, würdigte die Arbeit der Schule. Insbesondere lobte sie die Wertevermittlung in der Schule. Auf die Frage, was heute anders ist als in ihrer Schulzeit, antwortete sie, dass vieles, was früher Aufgabe der Eltern war, nun von der Schule übernommen wird. Die Schulleiterin Petra Guth unterstrich nochmals die Wichtigkeit der Wertevermittlung an ihrer Schule und hob die familiäre Atmosphäre in Weisenheim hervor. In Bezug auf das erweiterte Schulprofil verwies sie auf den Namensgeber Hans Carl von Carlowitz und stellte kurz dar, wie der Nachhaltigkeitsgedanke das Schulleben in Weisenheim beeinflussen wird. Zum Abschluss durften alle Talkgäste noch eine Minute lang „Wünsche für die Zukunft“ an die Schule richten.
Die kurzweilige Darbietung des Formates wurde von den Weisenheimern Elli und Jürgen Menge (Blue Eyes) mit Chansons wie „Je ne regrette rien“ oder „Je veux“ passend und musikalisch wertvoll umrahmt. Am Ende gab es noch eine große Überraschung: Frau Schwinn, die vor 50 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann als Hausmeisterehepaar den Dienst antrat, trug ein der Schule gewidmetes und sehr bewegendes Gedicht vor.
Zum Gelingen des Festaktes trug auch maßgeblich das Catering durch die Hauswirtschaftsgruppe unter der Leitung von Monika Antoni bei. Geradezu professionell bewirteten die Schülerinnen und Schüler ihre Gäste. So konnte die Feierlichkeit -inzwischen durch die Band „Baiser Rouge“ begleitet -  auf angenehme Weise ausklingen.

Talkrunde